MENU

Unser Qualitätsansatz

Champagne Roger Constant Lemaire trefle

Was sind die Unterschiede zu anderen Champagnern?

In einem tonhaltigen Kalkstein, ausschließlich am Südufer des Marne-Tals, liegt im Herzen der Champagne unser Weinberg, der sich von Hautvillers 1er Cru über Cumières bis nach Villers-sous-Chatillon erstreckt.
Die Familie arbeitet seit Generationen mit drei Rebsorten. Unsere Qualität und unsere Arbeit wurden durch Auszeichnungen von vielen nationalen und internationalen Medaillen anerkannt. Wir gehören zu den wenigen Weingütern, die keine malolaktische Gärung durchführen. Unsere Champagner werden zwischen 4 und 6 Jahren gelagert. Wir verwenden immer umweltfreundliche und schonende Weinbereitungsmethoden im Zusammenhang mit einem nachhaltigen Weinbau.

Diese Unterschiede sind unsere Stärke. Einige Beispiele für unser Familie Know-how:
- Unsere Produkte kommen aus nachhaltigem Weinbau (ohne Verwendung von Milbenbekämpfungsmitteln, Pestiziden oder chemischen Düngemitteln).
- Wir importieren Meeresalgen aus Norwegen (mit europäischen Bio - Etikett), um auf natürliche Weise unsere Weinberge mit Nährstoffen zu versorgen.
- Alle unsere Champagner lagern wir ein Minimum von 4-5 Jahren, Jahrgänge sogar 6-7 Jahre.
- Wir verzichten auf die malolaktische Gärung. Das bedeutet daß wir einer von etwa 10% der Erzeuger sind, die die natürliche Frische der Trauben erhalten wollen.
- Jahrgänge werden über 8 Monate in Eichenfässern reifen gelassen.
- Der Zuckerspiegel in unseren Produkten ist niedrig und liegt zwischen 6 g und 9 g /L.
- Unserer Dosagelikör ist hausgemacht und besteht aus 100% reinem Rohrzucker. Er reift in 300L Eichenfässern.
- Unser Rosé Champagner erhält seine Farbe nicht durch die Mischung mit Rotwein, sondern traditionell durch Mazeration der Traubenhaut.
- Wir machen keine Champagner-Filtration.

Champagne Roger Constant Lemaire koeler

Sie sind „mit" oder „ohne" malo?

Die Champagner Roger-Constant Lemaire werden ohne malolaktische Gärung hergestellt. In Gegensatz zu etwa 90% der Champagner, die durch malolaktische Gärung hergestellt sind. Diese wandelt die natürliche Apfelsäure in der Traube mit Hilfe eines Mikroorganismus in Milchsäure um. Konsequenz der Nutzung malolaktische Gärung ist, dass die Weine schneller vermarktet werden können, allerdings nach 15 und 18 Monaten Lagerung frühestens.

Es besteht jedoch immer die Gefahr, dass im Laufe der Zeit die malolaktische Gärung ausgelöst wird. Dies muss der Winzer immer kontrolliert vermeiden.

Champagne Roger-Constant Lemaire nimmt dieses Risiko und den Aufwand der Kontrolle in Kauf, weil wir glauben, dass die natürliche Apfelsäure aus mehreren Gründen interessanter ist:
- Wir ernten zur Zeit der optimalen Reife, so dass wir unsere Trauben ihre natürliche Säure haben.
- Bei der Verkostung von Champagner mit natürlicher Apfelsäure wirkt dies spritzig im Gaumen und verlängert den Abgang
- Wir wollen unsere Weine durch diese Methode nicht künstlich altern lassen. Insbesondere für unsere älteren Jahrgänge bevorzugen wir zu warten, um einen harmonischen Abgang zu erhalten.
- Unsere Weine sind daher natürlich länger gereift und geeignet, um mehrere Jahre gelagert zu werden.

Champagne Roger Constant Lemaire fut

Ist es schwieriger, Wein ohne malolaktische Gärung herzustellen?

Natürlich gibt es Einschränkungen, wenn man auf die malolaktische Gärung verzichtet. Die Traubenqualität und -reife spielen eine wichtige Rolle. Es ist zwingend notwendig, zur richtigen Zeit zu ernten, um eine gute Balance der natürlichen Traubensäure und einen guten aromatischen Ausdruck zu erhalten.

Im Keller müssen wir sehr streng auf Hygiene achten, um zu verhindern, dass unerwünschte Mikroorganismen gedeihen. Eine regelmäßige analytische Kontrolle muss gemacht werden, um sicherzustellen, dass die malolaktische Gärung nicht startet.

Das erfordert vor allem Geduld. Die 1. sowohl als auch die 2. Gärungszeit auf der Hefe verlängern sich. Diese Reifezeiten sind von wesentlicher Bedeutung. Ein Minimum von 36 Monaten ist erforderlich. Roger-Constant Lemaire Champagner geht weit, um das Vergnügen bei der Verkostung zu erhalten.

Champagne Roger Constant Lemaire cave

Was ist Lagerung auf Hefe?

Dies ist der Zeitraum, in dem die Flaschen geduldig warten, bevor sie vermarktet werden. Diese Zeit ist von entscheidender Bedeutung und bestimmt die Qualität eines Weines. Alle wichtigen Champenoises Jahrgänge haben eine Reifezeit von mindestens 36 Monaten. Roger-Constant Lemaire Champagner bietet Jahrgänge an, die eine Mindestreifezeit von 55 Monaten haben.

Während dieser Zeit arbeitet die Champagner Alchemie: es zeigt sich die aromatische Harmonie, die durch die Säurestruktur des Wein ausgeglichen wird.

Dies ist ein wichtiges qualitatives Kriterium, das alle versierten Verbraucher wissen sollten. Allerdings korreliert die Reifezeit nicht direkt mit der Qualität des Jahrgangs. Eine Anforderung ist, dass der Wein in der Flasche das benötigte Reife Potenzial hat. Dies rechtfertigt zum Teil unsere Wahl, auf malolaktische Gärung zu verzichten, weil es unsere Weine langsam reifen lässt und eine lange Reifung und Lagerung auf der Hefe ermöglicht.

Champagne Roger Constant Lemaire rose

Woher kommt beim Rosé der „Bluten" Begriff?

Es ist die edelste Technik, einen Roséwein zu entwickeln. Sie besteht in einer zarten Mazeration von Pinot Noir Traubenschalen in ihrem eigenen Saft. Die klassische Champagner-Methode beinhaltet, Weißwein und Rotwein zu mischen. Champagner Roger-Constant Lemaire wurde von den alten Methoden und Weinbereitungs¬-Techniken inspiriert. Damit erreicht der Roséwein seinen vollständigen Cuvée Charakter. Die Traubenschalen des Pinot Noir haben sehr interessante Moleküle für einen Roséwein. Durch eine weiche Mazeration schaffen wir es, eine elegante Farbe und subtile Aromen von roten Früchten zu extrahieren.

Auch hier gibt es einige Einschränkungen, insbesondere was die Dauer der Mazeration betrifft. Jedes Jahr ist sie anders, es gibt keine allgemeine Gültigkeit. Die Mazeration dauert etwa 18 bis 36 Stunden, um ein Produkt zu erhalten, das unsere Erwartungen erfüllt. Wir brauchen deshalb viel Wachsamkeit, um zu entscheiden, wann die Mazeration zu stoppen ist. Während der Ernte kosten wir alle 2 bis 3 Stunden den Maischesaft, Tag und Nacht. Dadurch finden wir die optimale Dauer, um dem Verbraucher den größten Genuss zu gewährleisten.

Was ist die Filtration oder eine Abkühlung?

Diese Techniken gibt es, um die Arbeit der Winzer zu erleichtern. Sie gehen alle aber zu Lasten von anderen Dingen:
Filtration: wie die Schönung ist dies eine Technik, um schnelle und einfache Klärung der Weine zu erreichen. Sie bietet auch Stabilität gegenüber Mikroorganismen. Aber wie bei der Schönung, wird sie von einem aromatischen Verlust und einem Materialverlust begleitet. Darüber hinaus erzeugt die Methode erhebliches Umrühren des Weines.

Wir lehnen diese Methode aus all diesen negativen Gründen ab. Wir bevorzugen immer noch, dass die Zeit diese Arbeit erledigt.

Die Abkühlung hat den Zweck, das Risiko von Ausfällen von Tartrat Kristalle im Wein zu beseitigen. Diese Aktion wird im Allgemeinen durch Filtration begleitet.

Wir lehnen diese Technik ab, nicht nur, weil wir die Weine nicht filtern wollen, sondern auch, weil es auch mit viel Energieverschwendung begleitet wird. Das unser Champagner nicht durch eine Abkühlung läuft, unterstreicht unser Ziel einer nachhaltigen Weinbereitung. Darüber hinaus bevorzugen wir zu erklären, dass die mögliche Anwesenheit einiger Kristalle am Boden einer Flasche nicht die Qualität des Weines beeinträchtigt und dass es keineswegs Glas oder Zucker ist. In Wirklichkeit ist es das Ergebnis der Kombination von Weinsäure und Kalium; beide kommen als natürliche Stoffe in Trauben vor.

Unser Hauptziel ist die Entwicklung authentischer und umfassender Weinlesen!

Unser Ehrgeiz ist es seit langem High-End-Weine zu entwickeln. Das Herzstück unser Weinherstellung sind die Reben und die Trauben auf ihrem natürlichsten Weg zu begleiten, um Weine zu entwickeln, die Persönlichkeit und Charakter haben, und diese so aufrichtig wie möglich unseren Verbrauchern anzubieten.